Anlagehorizont Aktien: Langfristig oder kurzfristig anlegen?

Bevor man in die Börse einsteigen will, stellt sich die Frage nach dem geplanten Anlagehorizont. Es geht also darum, ob man Aktien mit dem Ziel kauft, diese nach dem Einstieg eher schnell wieder zu verkaufen oder möglichst lange zu halten. Denn man kann in Aktien kurzfristig (meist mehrere Tage bis wenige Wochen), mittelfristig (mehrere Wochen oder Monate) und langfristig anlegen (mehrere Jahre). Ich empfehle Anfängern einen mittel- bis langfristigen Anlagehorizont. Warum das so ist und was bei der Wahl des Anlagehorizonts noch wichtig ist, darauf werde ich gleich eingehen.

Besser langfristig oder kurzfristig in Aktien investieren? 6 Hinweise

  • Viele Statistiken belegen, dass eine langfristige Anlage in Aktien starke Renditen abwirft. Beispielsweise zeigt das dieser Artikel der Welt. Natürlich sollte man Qualitätsaktien und keine Schrottaktien im Depot haben. Man kann also auch bei einer langfristigen Aktienanlage nicht irgendwelche Aktien kaufen, sondern benötigt schon ein wenig Fingerspitzengefühl bei der Auswahl (etwas anhand einer erfolgreichen Aktienstrategie).
  • Je kurzfristiger man in Aktien anlegt, desto riskanter ist es. Kurzzeitiger Handel ist unberechenbarer und demzufolge eher etwas für erfahrenere und risikofreudige Zocker.
  • Für eine kurzfristige Aktienanlage sind allen voran spekulative Aktien kleiner Firmen geeignet, die größere Kursausschläge nach oben oder unten hin haben. Für einen langen Anlagehorizont bei Aktien eignen sich dagegen am besten Aktien etablierter, großer Unternehmen (zum Beispiel DAX– und/oder Dow Jones-Aktien).
  • Wenn man als Einsteiger nicht langfristig in Aktien oder Fonds anlegen kann oder will (aus welchen Gründen auch immer), dann sollte man besser in sicherere Geldanlagen investieren (zum Beispiel Tagesgeld oder Festgeld).
  • Wenn man oft kurzfristig handelt und demzufolge an der Börse häufig kauft bzw. verkauft, dann fallen natürlich auch mehr Gebühren an. Wenn man nicht aufpasst, kann man hier schnell den Überblick verlieren und so in eine Kostenfalle tappen.

Fazit: Kurzfristiges Handeln ist eher etwas für erfahrene Anleger. Einsteiger sollten hiervon (zumindest erst mal) Abstand nehmen und am besten mittel- bis langfristig orientiert anlegen.

Ganz wichtig ist aber, dass man natürlich nicht auf biegen und brechen Aktien stur lange hält (siehe Artikel Aktien wann verkaufen?). Wenn etwa eine Aktie kurz nach dem Einstieg immer weiter fällt, dann sollte man die Reißleine ziehen bevor die Verluste immer größer werden (in so einem Fall kann es dann sein, dass man unvorhergesehen einen kurzfristigen Trade gemacht hat). Es geht mir also darum, dass man vor allem zu Beginn ein mittel- bis langfristiges Anlageziel vor Augen hat.

Artikel-Tipp: