Börsen-Handelszeiten: Wann öffnet und schließt die Börse?

Wann öffnet die Börse? Und wann schließt die Börse? Diese Fragen stellt sich jeder Wertpapierkäufer früher oder später. Denn die Börsen haben natürlich nicht rund um die Uhr geöffnet. Es gibt bestimmte Handelszeiten. Da es viele verschiedene Börsenplätze auf der ganzen Welt gibt, unterscheiden sich diese Zeiten.

In der Regel wird aber im jeweiligen Land wochentags von früh bis abends gehandelt (weiter unten nenne ich die genauen Zeiten besonders wichtiger Börsenplätze). Der Handel ist demzufolge meist von Montag bis Freitag (auch an manchen Feiertagen ist die Börse geöffnet). Zudem kann es verschiedene Zeiten für verschiedene Finanzprodukte geben (für einen Otto-Normal-Kleinanleger spielen normalerweise nur die Haupthandelszeiten eine Rolle).

Wann öffnet und schließt die Börse hierzulande und in Amerika?

Hier die Handelszeiten der bedeutendsten Börsen in Deutschland und den USA für die wichtigen Wertpapiere wie etwa Aktien und Anleihen:

  • Frankfurter Börse (Parketthandel): Die größte deutsche Parkettbörse öffnet um 8 Uhr und schließt um 20 Uhr.
  • Xetra (die wichtigste elektronische Börse in Deutschland): Die Eröffnung ist um 9 Uhr, Handelsende ist um 17.30 Uhr.
  • New York Stock Exchange an der Wall Street (kurz: NYSE) und Nasdaq (bedeutendste elektronische Börse der USA): Um 9.30 Ortszeit wird der Handel eröffnet und um 16 Uhr geschlossen. Nach unserer Zeit ist das von 15.30 bis 22 Uhr.

Weitere interessante Hinweise zu Börsen-Handelszeiten:

  • Irgendwo ist aufgrund der Zeitverschiebungen so gut wie immer eine Börse in irgendeinem Land auf der Welt geöffnet (Beispiel: Wenn bei uns Nacht ist, wird in Australien kräftig gehandelt)
  • Die Börsenentwicklung in einem Land kann die Eröffnung oder den fortschreitenden Kursverlauf in einem anderen Land beeinflussen (Beispiel: Die Entwicklung in Asien, wo die Börsen einige Stunden früher eröffnen als bei uns, wirkt sich auf die europäischen Börsen aus)
  • Was ist, wenn man außerhalb der Börsen-Handelszeiten eine Order aufgeben will? Das kann man bei seinem Broker zwar tun (der Auftrag wird also angenommen), ausgeführt werden kann diese aber erst wenn der Handel wieder startet. Wenn man ganz ungeduldig ist und nicht so lange warten will, kann man in so einem Fall auch auf den außerbörslichen Handel ausweichen. Hier kann man dann schneller Wertpapiere kaufen bzw. verkaufen. Die Kurse kommen über so genannte Market Maker zustande. Aber diese Handelsoption sollte man als Privatanleger nicht unbedingt wahrnehmen da beim außerbörslichen Handel oft schlechtere Preise als über die normalen Börsenplätze erzielt werden. Für Sonderwünsche muss man eben auch an der Börse mehr bezahlen ;-).