Börsenbrief-Tipp: Rendite-Spezialisten

Einer der wichtigsten Punkte bei der Geldanlage ist es, auf die richtigen Anlageprodukte zu setzen. Hier sollte man am besten auf sich selbst vertrauen und keinem Berater. Dazu ist aber ein gewisses Maß an Finanzwissen nötig. Viele Anleger haben jedoch nicht die Zeit und/oder Lust dazu, sich ausreichendes Wissen anzueignen und suchen daher nach Unterstützung.

Eine Möglichkeit sind Finanzdienste bzw. Börsenbriefe im Internet, die man nutzen kann. Es gibt unzählige dieser kostenpflichtigen Geldanlagedienste. Aber nur wenige, die ihr Geld wirklich wert sind (siehe mein Artikel hier). Viele sind völlig überteuert und/oder machen in der Werbung großspurige Gewinnversprechen (um Leser anzulocken), die dann in Wirklichkeit nicht eingehalten werden und dann enttäuschte Anleger zurücklassen. Kein Wunder, dass Börsenbriefe im Allgemeinen bei einigen einen eher schlechten Ruf haben.

rendite-spezialisten-webseiteAber es existieren tatsächlich auch ein paar Qualitäts-Börsendienste da draußen, die faire Preise haben und zugleich Top-Infos bzw. –Empfehlungen liefern. Einer davon nennt sich Rendite-Spezialisten.

Rendite-Spezialisten: Test!

Ich habe mir den Brief ganz genau angeschaut und einem ausführlichen Test unterzogen. Gleich stelle ich ihn im Detail vor.

Vorweg: Ich weiß, dass man bei einem Börsenbrief und bei einem Aboprodukt einiges an Überzeugungsarbeit leisten muss, da oft Skepsis herrscht. Und das zu Recht, unter anderem wegen dem bereits angesprochenen schlechten Ruf von Börsenbriefen.

Bevor ich deshalb zu meinem Test komme, möchte ich ehrlicherweise noch 2 Dinge sagen:

1. Ja, der folgende Text ist natürlich in gewisser Weise Werbung für den Brief. Aber bei den Rendite-Spezialisten handelt es sich nun mal wirklich um einen starker Dienst meiner Meinung nach. Und viele Anleger trauen Bankberatern nicht mehr und suchen daher nach einer anderen Art von Investmentberatung (die zu 100% ehrlich und unabhängig ist), weil sie das Thema Geldanlage nicht ganz alleine angehen wollen bzw. können.

Daher empfehle ich Leuten, die einen Börsenbrief suchen, diesen erstklassigen Dienst. Auch in der Hoffnung, dass Diejenigen nicht an einen schlechten Börsenbrief geraten.

2. Ich kenne den Herausgeber und stehe mit ihm in Kontakt. Wie kommt das? Nun, ich arbeite zwar nicht für den Brief, kenne aber den Herausgeber von meiner Arbeit mit Börsenverlagen (siehe Wer bin ich?). Er hat mich vor ein paar Monaten gebeten, dass ich mir diesen neuen Brief doch einmal anschaue, da er für einige meiner Leser das Richtige sein könnte.

Aber bevor ich meinen Lesern etwas empfehle will ich 100% sicher sein, dass es sich dabei um ein Qualitätsprodukt handelt, von dem meine Leser wirklich profitieren können (siehe meine 4 Versprechen). Denn ich kann ja nicht was von „ehrlich & unabhängig“ versprechen (siehe meine Vertrauensgarantie im Kasten rechts) und dann irgendeinen Schrott anpreisen. Aus diesem Grund habe ich die Ausgaben des Briefs mehrere Monate intensiv verfolgt. Welche Erfahrungen habe ich dabei gemacht?

Mein erstes Test-Fazit: Ein qualitativ hochwertiger Brief für konservative Anleger. Aber ich sah Verbesserungspotenzial und den Preis empfand ich auch als etwas hoch. Ich sprach daher mit dem Herausgeber und zu meinem Erstaunen war man schon dabei, meine Kritikpunkte auszumerzen (das nenne ich mal Gedankenübertragung ;-)). Ich wartete ab und im Januar 2016 war die Überarbeitung des Briefs abgeschlossen. In den nachfolgenden Zeilen stelle ich das verbesserte Konzept der Rendite-Spezialisten vor (einer der wenigen Fälle, wo ausnahmsweise die Leistung gestiegen und gleichzeitig der Preis gefallen ist!).

Inhalt des Briefs: Was wird geboten?

  • Wertvolle Anlagetipps und Finanzinfos für einen mittel- bzw. langfristigen Vermögensaufbau, vor allem zu Aktien, Tagesgeld, Anleihen, Gold und Währungen. Info am Rande: Dieser Anlage-Mix-Ansatz sorgt für eine überaus sinnvolle Asset Allokation bzw. Risikostreuung (= Risikominimierung, da auf mehrere Anlageklassen gesetzt wird).
  • Verständlicher Inhalt (in einfachen Worten geschrieben)
  • Allen voran für Geldanlage-Einsteiger geeignet (aber auch für Fortgeschrittene)
  • Herzstück des Briefs sind 3 Depots, die man 1 zu 1 nachbilden kann (= genaue Empfehlungen, wann man bei welchen Geldanlagen am besten ein- und aussteigen sollte). Dadurch kann man die gleiche Rendite erzielen wie im Brief.

Die 3 Depots unter der Lupe

1. „Rendite-Depot“ (Depot ohne Aktien)

  • Konservativer Strategie-Ansatz für besonders sicherheitsorientierte Anleger
  • Anlagetipps (keine Aktienempfehlungen!), die trotz hohem Sicherheitsaspekt eine gute Rendite bringen im Vergleich zu klassischen und inzwischen fast zinslosen Sparkonten
  • Rendite-Ziel: 4-5% im Jahr

2. „Zukunfts-Depot“ (Aktien-Depot Nr. 1)

  • Regelmäßiges Aktiensparen (eine Art Aktien-Sparplan): Jeden Monat wird zu einem festen Zeitpunkt 250 Euro in eine etablierte Qualitätsaktie investiert. Besonders für Aktien-Einsteiger geeignet!
  • Der 250-Euro-Anlagebetrag ist natürlich nur eine Empfehlung und nach eigenen Wünschen anpassbar
  • Im Laufe der Zeit sollen ca. 10 bis 15 unterschiedliche Aktien das Depot füllen (die Menge der einzelnen Aktien wird nach und nach aufgestockt, da die monatliche Sparrate fix ist)
  • Sehr langfristiger Anlagehorizont (mindestens 10 Jahre)
  • Grundlage für die Aktienauswahl ist ein 10-Punkte-Aktien-Check. Hierbei werden folgende 10 Punkte untersucht (je mehr erfüllt sind, desto besser): Gewinnwachstum, Verschuldung, KGV-Bewertung, Branchenaussichten, Charttechnik, Marktführer, Qualität des Managements, Dividendenrendite, Geschäftsmodell und Insiderkäufe/Verkäufe. Diese Aktienanalyse-Methode ist aufgrund der vielen verwendeten fundamentalen Unternehmens-Kennzahlen eine Art der Value-Strategie, die aber auch Kriterien der Technischen Analyse nicht außer Acht lässt.
  • Hinweis: Das Zukunfts-Depot wird nicht in der wöchentlichen Hauptausgabe behandelt, sondern extra in einer monatlichen Sonderausgabe

3. „Rendite-Depot PLUS“ Aktien-Depot Nr. 2)

  • Aktiverer und mehr chancenorientierter Depot-Ansatz für Anleger, die mehr Rendite wollen als beim Zukunfts-Depot (kein festes Aktiensparen, stattdessen je nach aktuellen Chancen individuelle Käufe und Verkäufe)
  • Mittelfristiger bis langfristiger Anlagehorizont (die durchschnittliche Haltedauer einer Aktie soll zwischen wenigen Wochen und vielen Monaten liegen = mehr Käufe und Verkäufe im Jahr als beim sehr langfristig ausgerichteten Zukunfts-Depot)
  • Neben normalen Aktien kommen ab und zu auch ETFs ins Depot
  • Rendite-Ziel: 8-15% pro Jahr
  • Die Aktienstrategie des PLUS-Depots basiert ebenfalls auf dem 10-Punkte-Aktien-Check (siehe Zukunfts-Depot)
  • Hinweis: Das Rendite-Depot PLUS ist eine Gold-Paket-Exklusiv-Leistung

Zusatz-Infos zu den Depots:

  • Alle Depot-Empfehlungen lassen sich einfach 1 zu 1 nachbilden (erst am Tag nach der Empfehlung wird gekauft = kein Stress)
  • Alle 3 Depots werden mit Echtgeld geführt (das bedeutet, dass die Macher des Briefs die Depots selbst auch mit eigenem Geld nachbilden)
  • Empfehlenswert ist es aus meiner Sicht, das Rendite-Depot und gleichzeitig mindestens eines der beiden Aktien-Depots nachzubilden (= optimale Risikostreuung)

TIPP: Jetzt 4 Probeexemplare kostenlos lesen!

Ich kann viel erzählen zum Inhalt des Dienstes, aber nichts kann einen eigenen Eindruck ersetzen. Aus diesem Grund habe ich mir vom Herausgeber des Briefs die Erlaubnis geholt, auf meiner Seite 4 Probeausgaben zum kostenlosen Lesen zur Verfügung zu stellen (Links zum direkten Download):

UPDATE! Seit dem Neustart im Januar sind inzwischen einige Monate vergangen. Daher stelle ich euch zusätzlich 2 neuere Ausgaben zur Verfügung (beide sind Mitte August 2016 erschienen):

Noch mehr Infos: Was der Brief kostet, welche Zusatz-Leistungen er bietet (u.a. wertvolle Gratis-Geschenke) und wie mein persönliches Fazit ausfällt, erfahrt ihr hier im zweiten Teil.