Depoteröffnung: Depotgebühren und Orderkosten Vergleich

Depoteröffnung: TippsSie wollen bei einem Discountbroker ein Wertpapierdepot online eröffnen, aber Sie blicken bei den verschiedenen Gebührenmodellen nicht so ganz durch?

Keine Sorge, ich bringe für Sie Licht ins Dunkel und verschaffe Ihnen einen Überblick bei Depotgebühren und Orderkosten der wichtigsten Online-Broker in Deutschland.

Außerdem habe ich einige Depoteröffnungstipps und -infos für Sie parat.

Depotgebühren und Orderkosten im Vergleich

Ich habe die Depotgebühren und Orderkosten 7 großer deutscher Discountbroker unter die Lupe genommen. Hier die Vergleichs-Tabelle für einen Schnell-Überblick:

 

Online-Broker Gebühren-Berechnung pro
Order im Inland
Kosten für
Depotführung
Mindest- und Maximalkosten
pro Order
Consorsbank 4,95 € (ab dem 13. Monat 9,95 €) + 0,25% vom Wert 0 € Mind. 9,95 € / Max. 69 €
comdirect
4,90 € + 0,25% 0 €* 9,90 € / 59,90 €
ING-DiBa 0,25% 0 € 9,90 € / 49,90 €
flatex 5 € zzgl. Börsengebühren 0 € 5 € / 5 €
S Broker 4,99 € + 0,25% 0 €* 8,99 € / 54,99 €
Onvista Bank 5,99 € + 0,23% 0 € 5,99 € + 0,23% / 39 €
LYNX 0,14% 0 € 5,80 € / 99 €

Alle Angaben ohne Gewähr. Preise können sich ändern. Prüfen Sie deshalb Konditionen nochmal auf der jeweiligen Anbieterseite.

*Kosten der Depotführung:
>> Sparkassen Broker (s broker): Kostenlos bei mindestens einer Transaktion im Quartal oder einem Vermögensbestand von über 10.000 € am Quartalsende, ansonsten kostet die Depotführung 2,50 € pro Monat
>> comdirect: Keine Depotführungskosten für mindestens 3 Jahre, danach nur noch kostenlos, wenn Sie mindestens 2 Trades / Quartal tätigen, ein comdirect Girokonto nutzen oder regelmäßig in einen Wertpapier-Sparplan (was ist das?) einzahlen. Sonst Kosten von 1,95 € pro Monat.

Depot-Vergleichsrechner: Ermitteln Sie den für Sie günstigsten Broker

Im folgenden Depotrechner können Sie außerdem auf Grundlage Ihres Anlageverhaltens den für Sie günstigsten Broker ermitteln (oben die Felder ausfüllen und dann auf „Depots vergleichen“ klicken, dann ist das Ergebnis auf Ihr Anlageverhalten abgestimmt):

Hinweis zum Depotrechner: Das Ergebnis des Depotrechners kann jedoch nur eine grobe Richtlinie sein (das heißt: Der günstigste Broker ist nicht unbedingt automatisch der geeignetste für Sie). Denn einige andere Faktoren, die der Depotrechner nicht berücksichtigt, können bei der Auswahl des richtigen Brokers ebenfalls wichtig sein (siehe auch Artikel Bester Broker für Sie?).

Wenn Sie beispielsweise schon wissen, dass Sie regelmäßig an Auslandsbörsen handeln wollen, dann sollten Sie einen Broker wählen, der hier attraktive Konditionen bietet. Oder wenn Sie neben Aktien auch öfters andere Finanzprodukte, zum Beispiel Fonds (Ratgeber) und Anleihen, kaufen wollen, dann sollten Sie auch hier auf günstige Gebühren und Auswahlmöglichkeiten achten. Also ist es womöglich für Sie sinnvoll, die Konditionen der jeweiligen Broker nochmals genauer auf deren Webseiten zu checken und zu vergleichen.

Wo Depot eröffnen? Weitere Tipps und Infos für Anfänger und Fortgeschrittene

  • Die jährlichen Depotführungsgebühren sind nicht so wichtig wie die Ordergebühren. Aber als Anfänger sollte man besser einen Broker ohne Depotführungsgebühren nehmen, da man ja meist noch nicht weiß, wie viel man in den kommenden Jahren mit Wertpapieren handeln wird.
  • Vor allem als Anfänger nicht von den vielen unterschiedlichen Broker-Konditionen verrückt machen lassen. Denn gerade als Einsteiger handelt man meist noch nicht so viel und muss sich deshalb noch nicht so viele Gedanken bei der Brokerauswahl machen (zum Beispiel kann man mit einer Depoteröffnung bei einem dieser 3 großen Online-Brokern nicht viel falsch machen: Consorsbank, comdirect und ING-DiBa).
  • Bedenken Sie, dass eventuelle Order-Zusatzkosten zusätzlich ganz schön ins Geld gehen können (bei häufiger Nutzung): Beispielsweise bei Orderänderungen, Orderstreichungen, Teilausführungen, Limit-Aufträge und Realtime-Kurs-Abrufe (vor allem sehr aktive Anleger sollten darauf achten, dass der gewählte Broker hier keine Zusatzkosten verlangt).
  • Günstige Depot- und Ordergebühren sind aber nicht alles: Achten Sie nach Anmeldung bei einem Broker auch auf diese Faktoren:
    >>Wie ist die Kundenservice-Qualität?
    >>Ist die Webseiten-Benutzeroberfläche einfach und unkompliziert?
    >>Werden die Wertpapieraufträge in der Regel schnell und zuverlässig ausgeführt? Oder gibt es hier öfters mal technische Probleme?
    Denn beachten Sie: Bei Unzufriedenheit  können Sie ohne Zusatzkosten den Broker wechseln (Depotwechsel: Wie geht das?).

Weitere hilfreiche Artikel zum Online-Aktienhandel finden Sie hier auf meiner Überblicksseite aufgelistet: Wie und wo am besten online Aktien kaufen? (Artikel-Überblick)

Werbung