Die besten Aktienfonds? Wie DAX kaufen?

Statt Aktien selbst zu analysieren oder auf Aktientipps zu vertrauen, kann man auch einfach Aktienfonds kaufen. Aktienfonds werden von Fondsmanagern diverser Fondsgesellschaften geleitet. Ein Aktienfonds beinhaltet das gesammelte Geld vieler Anleger. Dieses Kapital investiert der Fondsmanager in viele verschiedene Aktien, von denen er glaubt, dass sie in Zukunft steigen.

Es gibt zahlreiche Aktienfonds. Jeder hat bestimmte Investitionsvorgaben, nach denen sich der Manager richten muss (Beispiel: Bei einem Aktienfonds mit dem Thema „Deutsche mittelständische Unternehmen“ darf der Fondsmanager die Fondsgelder nur oder fast nur in diese Aktiengruppe investieren). Hier finden Sie eine genauere Aktienfonds-Erklärung.

Was sind die besten Aktienfonds? Die Aktienfonds, die in den letzten Monaten und Jahren am besten gelaufen sind von der Rendite her, kann man über diese Performance-Rangliste herausfinden: Onvista-Fonds-Tool. Aber Achtung: Nur weil ein Fonds in letzter Zeit erfolgreich abgeschnitten hat, bedeutet das noch lange nicht, dass er auch in Zukunft gute Renditen abwirft.

Und wenn man sich die Liste mit den besten Aktienfonds genau anschaut und die Renditen mit der Entwicklung des breiten Aktienmarktes vergleicht (also die großen wichtigen Indizes wie etwa der DAX), dann offenbart sich, dass Viele den Markt nicht schlagen. Mehrere Studien haben bereits bewiesen, dass circa 70% bis 90% der aktiv gemanagten Fonds schlechter abschneiden. Hätten Sie das gedacht?

Deshalb investieren viele Anleger einfach in Aktienfonds, die nur den Gesamtmarkt nachbilden. Mit diesen sogenannten Indexfonds kann man vereinfacht gesagt im Grunde den DAX kaufen (oder einen anderen großen Index). Das heißt, dass man mit dem investierten Geld die gleiche Rendite erzielt, wie DAX und Co. (in anderen Worten: Steigt der DAX etwa um 2% an, steigt auch der Fonds um 2% usw.).

Mit welchen Indexfonds kann man quasi den DAX kaufen und so die gleiche Rendite erzielen? Am einfachsten geht das heutzutage mit sogenannten ETFs (was ist das?). ETFs haben niedrige Gebühren und sind einfach an der Börse handelbar. ETF-Fonds kann man eigentlich über jeden regulären Online-Broker kaufen. Dazu ein Tipp: Die bekannte Direktbank ING-DiBa hat ein einmaliges Angebot. Hier können Anleger Hunderte von ETFs und andere Fonds gebührenfrei kaufen (hier einfach ein kostenloses Depot eröffnen).

Zum einen gibt es echte DAX-ETFs, wo die Fondsgesellschaft tatsächlich mit den Fondsgeldern alle DAX-Aktien kauft (Nachteil: Höhere Gebühren wegen gesteigertem Verwaltungsaufwand). Zum anderen gibt es auch künstliche swap-basierte DAX-ETFs (Erklärung) mit geringeren Gebühren.

TIPP: Es ist sinnvoll nicht nur auf DAX-ETFs zu setzen. Denn es gibt natürlich auch zu anderen Indizes ETFs (zum Beispiel zu Dow Jones, S&P500 etc.). Und um das Risiko noch breiter zu streuen, macht es Sinn, in mehrere ETFs gleichzeitig zu investieren.

Mehr ETF-Einsteiger-Informationen: Mein 8-teiliger-ETF-Ratgeber.

Und wem es schwerfällt selbst eine ETF-Auswahl zu treffen, kann auch auf ETF-Komplettpakete setzen. Damit ist eine vernünftige ETF-Geldanlage mit Aktienfonds noch einfacher. Die Finanzdienstleister easyfolio.de und vaamo.de bieten etwa solche ETF-Komplettlösungen an. Beide Anbieter stelle ich hier näher vor (inklusive Vor- und Nachteile): Einfach Geld verdienen mit Aktienfonds – easyfolio-Test (Teil 1) und Einfache ETF-Geldanlage – vaamo-Test (Teil 2).

Im vorletzten Teil meines Aktien-Schnellkurses erfahren Sie, wie Sie die Verlustrisiken an der Börse minimieren: Teil 14 – Risiken bei Aktien: Wie Absichern?

Artikel-Tipp:

Werbung