Fonds-Ratgeber für Anfänger

Fonds-Ratgeber für AnfängerSie wollen die Welt der Investmentfonds einfach erklärt haben? Dann ist mein Fonds-Ratgeber genau das Richtige für Sie. Denn für meinen Fonds-Ratgeber habe ich über 10 Artikel für Fonds-Anfänger geschrieben.

Hier ein Überblick (um mehr zu den einzelnen Punkten zu erfahren, einfach „Mehr Infos“ nach der jeweiligen Artikel-Zusammenfassung anklicken):

1. Erklärung: Was sind Fonds?

Bei einem Investmentfonds (oft auch einfach nur „Fonds“ genannt) schließen sich im Prinzip mehrere Anleger zusammen und vertrauen das gesammelte Geld einem Fondsmanager einer Fondsgesellschaft an, der dann das Geld in viele verschiedene Finanzwerte investiert (zum Beispiel „DAX-Aktien“, das wäre dann ein DAX-Aktien-Fonds). Ziel des Fondsmanagers ist es, mit dem Geld für die Anleger Gewinne zu erzielen (Verluste sind natürlich auch möglich). Mehr Infos: Fonds-Erklärung

2. Welche Fondsarten gibt es? Was ist ein ETF-Fonds?

Unter Anlegern sind folgende Fonds am populärsten: Aktienfonds, Immobilienfonds, Rentenfonds und Geldmarktfonds. Daneben gibt es unter anderem noch Indexfonds, Mischfonds, Dachfonds, Garantiefonds und die gefährlichen Hedgefonds. Seit einigen Jahren existieren auch sogenannte ETFs (Kurzform für „Exchange-Traded Fund“). Das sind Investmentfonds, die an Börsen gehandelt werden. ETFs werden von Jahr zu Jahr beliebter, da oftmals weniger Gebühren anfallen als bei regulären Fonds (außerdem ist der Handel über die Börse einfach). Mehr Infos: Fondsarten.

UPDATE! Da börsennotierte Fonds bzw. ETFs bei Anlegern immer populärer werden, habe ich eigens eine 8-teilige Artikelserie zu ETFs verfasst: ETF-Ratgeber

3. Der Unterschied zwischen offenen und geschlossenen Fonds

Offene Fonds sind im Grunde die ganz normalen Fonds, wo es unbegrenzte Fondsanteile gibt und man jederzeit ein- und aussteigen kann. Bei geschlossenen Fonds ist es andersrum. Hier kann man nicht jederzeit rein und raus. Außerdem sind die Fondsanteile bei geschlossenen Fonds begrenzt. Geschlossene Fonds sind riskanter und daher eher für erfahrene Anleger geeignet. Mehr Infos: Offene und geschlossene Fonds

4. Was sind die Vor- und Nachteile von Fonds?

Es gibt einige Pro- und Contra-Argumente für Fonds. Hier die wichtigsten Vorteile:

  • Man braucht bei Fonds weniger Finanzwissen und muss weniger Zeit investieren (die meiste Arbeit übernehmen die jeweiligen Fondsmanager der einzelnen Fonds)
  • Man kann mit Hilfe eines Fondssparplans schon mit wenig Geld einsteigen
  • Durch einen Fonds ist man automatisch in viele Finanzwerte investiert, wodurch sich auch das Verlustrisiko vermindert

Und hier die größten Nachteile:

  • Bei Fonds muss man oft mehr Gebühren zahlen (als beispielsweise bei Aktien)
  • Die Gewinnchancen sind in der Regel niedriger durch die Risikostreuung (da man ja bei Fonds in viele Werte investiert ist)
  • Die meisten Fonds entwickeln sich schlechter als der Gesamtmarkt (also schlechter als DAX & Co.)

Mehr Infos: Vor- und Nachteile von Fonds

5. Wie viel sollte oder muss man mindestens in Fonds investieren? Und: Fondssparplan oder Einmalanlage?

Das kommt ganz darauf an, wie viel Geld man für eine Fonds-Geldanlage zur Verfügung hat. Anhand eines Fondssparplans kann man schon mit wenig Geld starten (hier wird regelmäßig ein kleinerer Betrag in Fonds investiert, wodurch sich die Fondsanteile mit der Zeit vergrößern). Durch eine Einmalanlage kann man dagegen sofort einen größeren Betrag in Fonds anlegen und so auf einmal mehrere Fondsanteile erwerben. Mehr Infos: Mindestanlage? Fondssparplan oder Einmalanlage?

6. Welche Risiken gibt es bei Investmentfonds?

Auch bei Investmentfonds gibt es Risiken. Zum Beispiel können folgende Kriterien das Fondsrisiko beeinflussen: Die Wahl der Fondsart, die Fähigkeiten des Fondmanagers und der Zeitpunkt eines Fondskaufs. Mehr Infos: Fonds-Risiken

UPDATE! Speziell zum Thema „Risiken bei ETFs“ habe ich diesen Artikel geschrieben: ETF-Risiko – Wie sicher sind ETFs bzw. Indexfonds?

7. Welche Gebühren und Kosten fallen bei Fonds an?

Mit diesen zusätzlichen Kosten können Sie bei Fonds rechnen:

  • Der Ausgabeaufschlag (kann bis zu 5% betragen). Dieser ist aber keine feste Größe und vor allem bei Fondsvermittlern zahlt man heutzutage bei vielen Fonds gar keinen Ausgabeaufschlag mehr. Auch bei Online-Brokern sind oftmals kleinere und größere Rabatte möglich.
  • Eine jährliche Verwaltungsgebühr (circa 0,5% bis 2%) für die Arbeit des Fondsmanagements und der Fondsgesellschaft.
  • Eventuelle Gewinne müssen natürlich versteuert werden.

Mehr Infos: Fonds-Gebühren im Überblick

UPDATE! Hier meine 3 neuen Artikel zu dieser Fonds-Thematik:

8. Welche Fonds sollte man kaufen? Wo gibt es Tipps?

Im Internet kann man zahlreiche Informationen und Daten zu den einzelnen Fonds abrufen. Diese können bei der Fondsauswahl helfen. Auch so genannte Fonds-Ratingagenturen geben Beurteilungen über Fonds heraus, welche interessant sind. Außerdem kommt es bei der Fondswahl darauf an, wie viel Risiko man überhaupt eingehen will. Mehr Infos: Welche Fonds kaufen?

UPDATE! Wer möglichst einfach und sehr breit gestreut in Aktien/Anleihen-Fonds investieren will, der sollte sich die ETF-Komplettpakete von vaamo und easyfolio ansehen, Beide Anbieter nehme ich hier unter die Lupe: vaamo-Test und easyfolio-Test plus easyfolio oder vaamo? Unterschiede im Check.

++ NEU! Möglichst unkompliziert in Fonds einsteigen: MoneYou-Angebot für Fonds-Einsteiger ++ (Werbelink)

9. Wo kann man gut Fonds vergleichen?

Im Internet gibt es einige gute Finanzseiten, wo man gut Fonds vergleichen kann. Bei Onvista.de kann man zum Beispiel schnell und einfach die Investmentfonds abrufen, die in der Vergangenheit erfolgreich gelaufen sind. Solche Fondsvergleiche können bei der Fondsauswahl helfen. Mehr Infos: Fondsvergleiche

10. Wo und wie kann man Investmentfonds kaufen?

Sie können bei Fondsgesellschaften, Fondsvermittlungen, Fondsbanken, Hausbanken und Online-Brokern Investmentfonds erwerben. Je nachdem, wo Sie Fonds kaufen, können Sie teilweise deutliche Rabatte bei den Gebühren erhalten. Bei Online-Fondsvermittlungen wie zum Beispiel Fonds-Super-Markt.de zahlen Sie beispielsweise oftmals gar keinen Ausgabeaufschlag.

Mein Tipp: Bei der renommierten Direktbank ING-DiBa kann man über 4.000 Fonds und ETFs gebührenfrei (!) kaufen. Das bietet meines Wissens sonst keine andere Bank. Ich bin selbst seit vielen Jahren bei der DiBa und sehr zufrieden.

Bei Hausbanken müssen Sie dagegen meist mit hohen Gebühren beim Fondskauf rechnen (denn dort werden Sie ja persönlich beraten und das kostet). Mehr Infos: Wo und wie Investmentfonds kaufen?

Fazit:

In meinem 10-teiligen Fondsratgeber versuche ich, Anfängern und Einsteigern die Welt der Investmentfonds näherzubringen. Ich hoffe daher, dass ich Ihnen mit meinem Fonds-Ratgeber weiterhelfen kann.

Zusatz-Tipps: Weitere empfehlenswerte Fonds-Ratgeber in Buchform

Ich habe mal recherchiert, welche Bücher mit guten Bewertungen es zum Thema „Fonds“ gibt.

Hier meine Tipps:

1. Fonds – Basiswissen für Einsteiger
2. Investmentfonds verstehen und richtig nutzen
3. Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs (Amazon-Link) und hier mein Review zum Buch von Gerd Kommer

Artikel-Empfehlung für Anleger, die lieber direkt in Aktien investieren wollen:

Werbung