Geld verdienen mit binären Optionen? Achtung!

Ich muss wieder mal vor binären Optionen warnen. Denn zu diesem riskanten Finanzprodukt ist im Web viel Werbung zu finden, wie ich in letzter Zeit wieder einmal gemerkt habe. Gerade unerfahrenen Anlegern wird hier vorgegaukelt, dass man mit Binäroptionen relativ leicht und schnell viel Geld verdienen kann.

Nicht selten entsteht sogar der Eindruck, dass man mit binären Optionen reich werden könne. Da kann ich nur den Kopf schütteln. Der Handel mit binären Optionen ist in meinen Augen eine casino-mäßige Hop-oder-Top-Zockerei, wo meistens nur die Binärbroker profitieren. Aber der Reihe nach…

Einfaches und schnelles Geldverdienen mit binären Optionen? Die Werbung täuscht

Im Internet ist weit verbreitet viel aggressive und Werbung zu binären Optionen im Umlauf, die oftmals gerade auf Börsenanfänger abzielt und bei einigen sicher den Traum vom schnellen Geldregen an der Börse weckt (Beispiel: „Verdienen Sie 500 Euro pro Tag“ etc.).

In zahlreichen (YouTube-)Videos, scheinbar unabhängigen Webseiten-Artikeln und Werbebotschaften klingt der Binäroptionshandel sehr verlockend:

  • Schnelle Gewinne werden in Aussicht gestellt, die angeblich auch Börseneinsteiger ohne großen Lernaufwand erreichen können (mit einem Trade etwa mehrere Hundert Euro einstreichen)
  • Einfaches Handelsprinzip (man setzt für einen bestimmten Zeitraum auf steigende oder fallende Kurse; also hopp oder top, ähnlich wie im Casino)
  • Leicht zu bedienende Broker-Handelsplattformen
  • Die Rede ist zudem von Binäroptionsstrategien, deren Umsetzungen sehr einfach erscheinen und angeblich schnell zum Erfolg führen. Mit diesen Erfolgssystemen soll man laut der Werbung Trades öfter gewinnen als verlieren können.

Aber so aussichtsreich und simpel das alles auch klingt: Erfolgreich mit binären Optionen zu handeln ist alles andere als einfach. Das Problem: Wenn man eine Binäroptionswette verliert, ist meist das ganze eingesetzte Kapital verloren. Aber wenn man gewinnt, dann erhält man in der Regel nur circa 60-80% Rendite von den Brokern ausbezahlt.

Man muss also deutlich mehr Trades gewinnen als verlieren. Und das ist auch trotz ach so toller und ausgeklügelter Strategien enorm schwer.

Fazit: Warum man mit binären Optionen höchstwahrscheinlich nicht reich wird

Das Ganze ist (wenn überhaupt) nur was für erfahrenere Börsenzocker, die den schnellen spekulativen Börsenkick suchen und (Total-)Verluste bewusst verschmerzen können bzw. sogar einplanen. Für Börseneinsteiger ist das meiner Meinung nach aber nichts. Da kann man auch gleich ins Casino gehen. Hier hat man beim Roulette sogar bessere Verdienstchancen, weil man bei einem Gewinn 100% Rendite macht wenn man auf Rot oder Schwarz setzt ;-).

Leider ist auf vielen Finanzseiten im Netz kaum Kritik an binären Optionen zu finden. Gerade auf die Gefahren für Anfänger müsste man vermehrt aufmerksam machen.

Stattdessen tummeln sich viele positive Nutzermeinungen zum Binäroptionshandel, etwa in diversen Beiträgen oder Videokommentaren. Aber Achtung: Viele riechen nach Fake und erwecken den Eindruck einer unechten Bewertung.

Unter manchen YouTube-Videos, die binäre Optionen vorstellen, erscheinen beispielsweise nur positive Kommentare, wie ich festgestellt habe. Oft sind diese Nutzer aber inzwischen gesperrt wegen Verstöße von Spam-Richtlinien (das erfährt man wenn auf die Mitgliedsnamen klickt).

Man sollte also immer hinterfragen, ob da wirklich echte und ehrliche Nutzer dahinter stecken. Daher sollte man besser nicht auf diese zwielichtigen Meinungen vertrauen. Und sowieso gilt: Im Internet steht viel wenn der Tag lang ist. Auch das sollte man immer im Hinterkopf behalten.

Noch was: Laut einiger Werbeaussagen machen angeblich viele Trader auf der ganzen Welt mit Binäroptionen eine Menge Geld und sind auf diese Weise reich geworden. Nun ja, dazu nur so viel: Ich bin selbst seit einigen Jahren schon in der Finanzbranche tätig und kennen keinen (!), der mit binären Optionen viel Geld verdient oder verdient hat.

Mehr zu Binäroptionen habe ich übrigens hier niedergeschrieben: