Grüne Geldanlage Holz: Wald-Investment sinnvoll?

Aufgrund der weltweit steigenden Holznachfrage und Holzpreise rücken Wald-Investments als Geldanlage immer mehr in den Fokus von Privatanlegern. Viel Werbung ist im Umlauf, um neue Investoren auf Holzanlagen aufmerksam zu machen. Da werden zum Beispiel Anlegern zweistellige Renditen bei diversen Holzfonds in Aussicht gestellt.

Grüne Geldanlage Holz: InfosWeitere Werbeargumente: Holz sei krisensicherer als andere vergleichbare Geldanlagen, da Bäume ja auch in Krisenzeiten in die Höhe wachsen. Ein Wald-Investment biete auch Schutz vor einer wachsenden Inflation, da Holz ja ein Sachwert ist und dadurch sicherer als Papiergeldanlagen. Außerdem tue man ja mit dieser grünen Geldanlage auch was für die Umwelt. Das sind alles mehr oder weniger stichfeste Argumente der Holzfonds-Werbung, gegen die man kaum etwas einwenden kann.

Wald-Investment: Was steckt dahinter?

Mit Waldinvestments also was Gutes tun und damit sogar Geld verdienen? So ungefähr kommen die Werbeaussagen ja rüber. Klingt natürlich toll. Aber ist diese grüne Geldanlage sinnvoll? Lohnt es sich wirklich in Holz zu investieren? Wie und wo geht das überhaupt? Und wie hoch sind die Risiken? Fragen über Fragen, die ich versuche in diesem und weiteren Artikeln zu beantworten. Denn ich bin dem Ganzen mal auf den Grund gegangen. Und so viel sei schon mal verraten: Es gibt auf jeden Fall den ein oder anderen Haken an der Sache, der erst auf den zweiten Blick ersichtlich wird. Aber beginnen wir von vorne. Daher erst mal ein paar allgemeine Fakten zu Wald, Holz, Angebot und Nachfrage.

Grüne Geldanlage Holz: Steigende Nachfrage sorgt für steigende Preise

Circa ein Drittel der weltweiten Landfläche ist Wald laut der Welternährungsorganisation FAO (USA, Brasilien, China, Kanada, Russland und die USA gehören zu den Vorreitern). Holz wird hauptsächlich zum Bauen, Heizen und zur Papierherstellung verwendet. Die Nachfrage nach Holz ist sehr groß und soll die nächsten Jahre weiter steigen, vor allem in den Entwicklungsländern bzw. Emerging Markets (Definition). Laut FAO soll alleine in China der Holzverbrauch bis zum Jahr 2050 um über 50% steigen. Daher werden immer mehr Bäume gefällt. Folge: Die Holzpreise steigen. Gut veranschaulicht das der NCREIF Timberland-Index, der die Entwicklung der Wald-Wertsteigerung aufzeigt. Dieser Holz-Index ist seit 1987 jährlich im Durchschnitt circa 10% gestiegen (das ist besser als DAX, Dow Jones und Co.).

Wie in Holz investieren?

Viele Interessenten von Wald-Investments fragen sich natürlich, wie man in diese grüne Geldanlage investieren kann. Es gibt allen voran verschiedene geschlossene und seit ein paar Jahren auch offene Holz-Fonds. Hautsächlich werden jedoch geschlossene Fonds angeboten. Es gibt auch noch andere Holz-Anlage-Möglichkeiten für Kleinanleger: Holz-Zertifikate und einzelne Holz-Aktien.

Genauere Informationen zu Holzfonds, Holzzertifikaten und Holzaktien finden Sie in meinem nächsten Holz-Artikel: Holzinvestment – Wie in Holz investieren? Risiko? (dort gehe ich also auch darauf ein, wie hoch das Risiko bei Holzanlagen ist).