Ratenkredit-Vergleich: Worauf achten?

Sie suchen nach einem günstigen Ratenkredit und wollen einen Vergleich machen? Dann habe ich gleich ein paar nützliche Ratschläge parat.

Vorweg möchte ich aber noch Folgendes sagen: Ich selbst rate vor der Aufnahme eines Kredites ab, wenn es nicht unbedingt sein muss (zum Beispiel Hausbau). Meiner Meinung nach sollte man nur das Geld ausgeben, dass man auch hat. Nicht wenige Menschen haben sich zudem durch verschiedene Ratenkredite schon in den finanziellen Ruin gebracht, weil sie die Gefährlichkeit von Krediten unterschätzt haben.

Aber das ist nur meine persönliche Ansicht. Viele nutzen Ratenkredite und geraten nicht in Probleme bei den Rückzahlungen. Wenn man also damit umgehen kann, dann ist ein Ratenkredit eine überlegenswerte Möglichkeit, um schnell an Geld zu kommen (und sowieso ist ein Ratenkredit einem auch gern genutzten Dispokredit vorzuziehen, da die Zinskosten hier in der Regel niedriger sind).

Wer einen Ratenkredit aufnehmen will, sollte jedenfalls einige Dinge beachten, um nicht in eine Kostenfalle zu tappen. Ein auf den ersten Blick günstiger Kredit kann sich nämlich im Nachhinein in manchen Fällen als teuer herausstellen. Ich zeige, welche Fallstricke auf Kreditnehmer lauern können.

8 Dinge, was man bei einem Online-Ratenkredit-Vergleich beachten sollte

  • Stellen Sie vor einem Kreditabschluss unbedingt einen wohl überlegten Finanzierungsplan auf. Beispiel: Wenn man zu hohe Tilgungsraten wählt, kann einem ein plötzlicher Jobverlust schnell in die Bredouille bringen. Stellen Sie also mit einer richtigen Planung sicher, dass Sie auch bei unvorhergesehenen Entwicklungen Ihre Raten zurückzahlen können.
  • Die Zinsangebote aus der Werbung oder bei einem Ratenkreditvergleich bekommt man oft nicht. Denn nach einer sogenannten Bonitätsprüfung und einem Schufa-Check muss man oft höhere Kreditzinsen in Kauf nehmen.
  • Eventuelle Bearbeitungsgebühren im Auge behalten! Gerade bei kurzen Ratenkreditlaufzeiten können diese ganz schön ins Gewicht fallen und den Kredit ziemlich verteuern. Aber auch lange Kreditlaufzeiten sind übrigens nicht optimal, da dies für höhere Zinsen sorgt (und man muss hier lange abzahlen).
  • Achtung bei unfairen Nebenkosten: Meiden Sie Banken, die für simple Dienstleistungen Gebühren verlangen (beispielsweise das Lesen von Unterlagen).
  • Entscheidend ist der effektive Jahreszins. Denn darin sind Nominalzins, Bearbeitungsgebühren und weitere anfallende Kreditnebenkosten enthalten. Aber prüfen Sie eventuelle Kosten, die nicht (!) im Effektivzins berücksichtigt sind (etwa Kontoführungsgebühren, Restschuldversicherungen, Bereitstellungszinsen etc.). Solche Zusatzkosten können unter Umständen einen augenscheinlich billigen Ratenkredit teuer machen.
  • Kreditangebote von Auslandsbanken oder völlig unbekannten bzw. neuen Banken sollte man besonders genau prüfen. Es gibt hier Anbieter, die mit zwielichtigen Methoden, leichtgläubige Kreditnehmer in Kostenfallen locken.
  • Leute, die sehr unsicher sind, sollten womöglich für eine Kreditaufnahme besser zu einer Filialbank gehen und sich persönlich beraten lassen anstatt ein Online-Ratenkredit zu nutzen. Da zahlt man dann zwar oftmals höhere Zinsen, profitiert aber von einem direkten Ansprechpartner.
  • Wichtig bei einem Online-Vergleich ist, dass die gleichen Bedingungen zugrunde liegen (Kredithöhe. Laufzeit etc.). Ansonsten macht eine Gegenüberstellung von Angeboten wenig Sinn. Eine Ratenkreditvergleichsrechner stelle ich hier zur Verfügung.