Top-Aktie: +327% Gewinn in 8 Wochen mit dieser Aktienchance?

„Erzielen Sie jetzt XXX% in wenigen Wochen mit dieser Top-Aktie!“ So bzw. so ähnlich lauten viele reißerischen Werbebotschaften, wo oft eine angeblich einmalige Aktienchance angepriesen wird (meist auf Internetseiten oder in E-Mails). Dabei werden hohe Renditen versprochen, um Anleger anzulocken. Meistens sind diesen verheißungsvoll klingenden Gewinnaussichten nicht zu trauen (warum, darauf gehe ich gleich ein).

Wie Sie aufgrund meiner eben ausgesprochenen Warnung bemerkt haben, stelle ich in diesem Beitrag natürlich keine Top-Aktie vor. Wer als hier auf eine große Börsenchance gehofft hat, den muss ich enttäuschen.

Und jetzt mal Hand aufs Herz: Was haben Sie beim Lesen der Headline gedacht? Waren Sie skeptisch bezüglich des enormen Gewinnversprechens? Falls ja, sehr gut. Solch eine übertriebe Werbung hat es dann bei Ihnen schwer, Wirkung zu zeigen.

Oder haben Sie beim Anklicken des Artikels eine große Gewinnchance gewittert? Das wäre nicht so gut. Unrealistischen Werbe-Slogans wie diesen sollten Sie in der Regel nicht trauen.

Warum sollte man bei solchen Top-Aktienchancen aufpassen? Wer steckt dahinter?

Größtenteils stammt diese Art von überzogenem Marketing aus eine der beiden folgenden Kategorien:

1. Möglichkeit: Hier wird der Name der Aktie in den Werbemails direkt genannt (quasi ein kostenloser Aktientipp). Die Aktienempfehlung wird aber nicht uneigennützig herausgegeben, damit Sie Geld verdienen. Das Gegenteil ist der Fall: Zwielichtige Gestalten der Finanzbranche wollen erreichen, dass Sie in diverse Schrottaktien investieren.

Diese Aktien-Abzocker sind vor den Werbemaßnahmen in diese Aktien selbst eingestiegen und wollen dann naive Aktienanleger mit falschen Versprechen zum Kauf der Aktie verleiten. Die Aktie steigt dann oft kurzfristig deutlich an, woraufhin die Abzocker plötzlich schnell wieder aussteigen. Konsequenz: Während die Betrüger sich durch diese Machenschaften über einen hohen Aktiengewinn freuen, erleiden die Meisten der geschädigten Anleger stattdessen starke Verluste (nicht selten bis hin zum Totalverlust).

Lesen Sie für ausführlichere Informationen zu dieser Thematik am besten folgenden Beitrag: Abzocker-Aktienempfehlungen – Achtung!

2. Möglichkeit: Diverse Börsenbriefe werben mit solchen Marketingaktionen. Der Name der Top-Aktie wird dabei in der Werbung nicht genannt. Man muss ein Abo abschließen, um den Aktiennamen zu erfahren. Diese Börsenbrief-Abos kosten oft viel Geld (teilweise um die 1000 Euro im Jahr). Oft hält die in der Werbung groß angepriesene Aktie aber nicht, was die Werbung versprochen hat (oder die hohen Gewinne sind eigentlich nur mit riskanten Derivaten möglich).

Um teure Abos zu verkaufen, werden statt einzelnen Aktienchancen häufig auch offenbar bahnbrechende Trading-Strategien und Aktien-Systeme präsentiert, mit denen man angeblich (schnell) viel Geld verdienen kann. Zudem soll oftmals Aufwand und Risiko gering sein.

Auch diese „revolutionären“ Methoden sind dann aber in Wirklichkeit fast immer nicht so toll, wie sie zuvor großspurig dargestellt wurden. Die Folge: Enttäuschte Leser, die dann auf einem kostspieligen Abo sitzenbleiben.

Wer mehr über Börsenbriefe wissen will, sollte hier weiterlesen: Börsenbriefe – Was taugen sie?

Fazit: Je unglaublicher die Renditeversprechen sind, desto skeptischer sollte man sein. Hier wird mit der Gewinngier der Anleger gespielt, um auf verschiedene Weise an ihr Geld zu kommen. Allen voran unerfahrene Kleinanleger fallen leicht darauf rein. Am besten Sie schenken diesen Werbebotschaften gar keine Beachtung. Viel sinnvoller ist es, sich eine gute Aktienstrategie zu suchen und selbst Aktien zu analysieren, um Top-Aktien zu finden.