Unabhängige Finanzberatung: 3 Tipps!

Wie ich im ersten Teil meines Anlageberater-Specials geschrieben habe, macht anscheinend ein Großteil der Anleger mit Bankberatern eher schlechte Erfahrungen. Welche Alternativen gibt es also, um eine sinnvolle Geldanlage auf die Beine zu stellen? Ich habe 3 Tipps parat.

Wo bekommt man eine unabhängige Finanzberatung? 3 Möglichkeiten

1. Sich gar nicht auf Andere verlassen und die eigene Geldanlage selbst in die Hand nehmen

Die meiner Meinung nach mit Abstand beste Lösung, um garantiert keinem schlechten Vermögensberater auf den Leim zu gehen, ist ganz einfach: Auf einen Finanzberater ganz verzichten und die eigene Geldanlage selbst aufbauen! Unabhängiger geht es nicht.

Dazu muss man aber einen gewisses Maß an Finanzgrundwissen erlernen, um selbst sinnvolle Finanzprodukte auszuwählen, die für einen geeignet sind. Weitere Vorteile: Man weiß besser, in was man sein Geld investiert (Unwissende blicken bei der Vielzahl an Finanzinstrumenten oft kaum durch). Außerdem spart man Einiges an renditeschmälernden Gebühren und Kosten.

Das Ganze ist bei weitem nicht so kompliziert, wie es den Anschein haben mag. Denn es gibt Wege, um mit einfachen Mitteln eine sinnvolle Geldanlage auf die Beine zu stellen. Auf meiner Seite hier findet man übrigens viele Tipps und Infos dazu ;-). Mit Hilfe meines 30-Min.-Aktien-Schnellkurses hier kann man sich beispielsweise einen ersten Eindruck verschaffen, dass eine vernünftige und entspannte Aktienanlage in Eigeninitiative gar nicht so schwer ist.

Aber ich weiß auch, dass Einige nicht ganz ohne äußere Hilfe auskommen wollen oder können. Manche trauen sich diesen Do-It-Yourself-Weg einfach nicht zu und/oder er ist ihnen zu aufwändig. Für Diejenigen habe ich noch 2 andere Möglichkeiten:

2. Einen unabhängigen Anlageberater suchen

Einen unabhängigen Finanzberater findet man am ehesten unter den Honorarberatern, die nicht (!) bei einer Bank arbeiten und für die Vermögensberatung normalerweise nach einem festen Stundensatz bezahlt werden. Davon gibt es Viele in Deutschland (einfach online eine Suche starten).

Aber: Wenn man für die Anlageberatung bezahlt, bekommt man wahrscheinlich einen unabhängigen, aber nicht zwingend einen guten Geldberater. Wie findet man heraus wer gut ist? Dazu könnte man sich zum Beispiel Bewertungen im Web durchlesen (sofern es welche gibt) und/oder sich bei Verwandten bzw. Bekannten umhören.

Jedenfalls ist dieser Anlage-Weg der kostspieligste aller 3 hier vorgestellten Möglichkeiten. Man sollte genau wissen, wie hoch die Gebühren beim jeweiligen Vermögensberater sind (Stundenlöhne um die 200 Euro sind üblich!). Und man muss sich im Klaren sein, dass man diese Kosten erst mal wieder mit einer positiven Rendite reinholen muss. Wenn man Pech hat, macht man Verluste und musste trotzdem Beratungsgebühren bezahlen.

3. Anlageempfehlungen von Experten im Internet

Eine deutlich günstigere Möglichkeit als ein Anlageberater auf Honorarbasis sind regelmäßige Geldanlage-Tipps von einem Anlageexperten per E-Mail (meist im PDF-Format). Hierbei handelt es sich also nicht (!) um eine persönliche und individuelle Finanzberatung wie bei Tipp 2.  Man erhält stattdessen Anlageempfehlungen, die man selbst umsetzt, sofern man das möchte (am besten mit einem günstigen Online-Depot). Dadurch ist mehr Eigeninitiative nötig und der Aufwand etwas höher, aber dafür zahlt man in der Regel auch viel weniger.

Ein guter Geldanlage-Brief, der vernünftige und aussichtsreiche Kapitalanlagen empfiehlt, ist aber schwer zu finden. Viele Briefe sind überteuert oder einfach Schrott (siehe dazu mein Artikel Was taugen Börsenbriefe?).

Daher habe ich einen Tipp: Der seriöse, unabhängige, preiswerte und qualitativ hochwertige Geldanlage-Dienst „Rendite-Spezialisten“. Hier stelle ich den Brief ausführlich & ehrlich vor.

Und wer jetzt gleich wieder „Werbung“ schreit ;-)…

…ja klar ist das im Grunde Werbung für diesen Dienst. Das gebe ich offen zu. Aber ich würde es eher als hilfreichen Tipp für Anleger einordnen, die weg vom teuren bzw. nicht-unabhängigen Anlageberater wollen, aber sich nicht zutrauen, alleine eine sinnvolle Geldanlage ohne Expertenhilfe aufzubauen.

Ich will diesen Dienst keinem aufschwatzen (ganz im Gegenteil, da ich ja bei Punkt 1 dazu ermuntere, es alleine zu schaffen ohne fremde Hilfe!). Wer Interesse hat, soll sich meinen Artikel einfach mal durchlesen und sich überlegen, ob der Brief etwas für ihn ist (auch die 2 Probeausgaben, die man dort direkt aufrufen kann, helfen dabei ungemein). Dort erfährt man übrigens auch, wie ich dazu komme, gerade diesen Dienst zu empfehlen. Offen und ehrlich, wie man es von mir gewohnt ist.

Dieser offene Ansatz ist mir auch sehr wichtig, da einige bei solchen Abo-Diensten grundsätzlich erst mal skeptisch sind. Zu Recht, weil es gerade bei Börsenbriefen im Web viel Schrott gibt, wie ich bereits geschrieben habe.

Daher möchte ich auch hervorheben, dass ein 2-Wochen-Test übrigens völlig risikolos ist, da man in dieser Zeit das Abo widerrufen kann (sekundenschnell in einem Satz per E-Mail!). Dann zahlt man keinen Cent.

Fazit: Egal, ob Anlageberatung oder Kapitalanlage in Eigenregie… tut etwas!

Unterm Strich bleibt nur zu sagen: Wichtig ist vor allem, dass ihr euch eine sinnvolle Geldanlage aufbaut, egal ob nun auf eigene Faust oder mit guter fremder Hilfe! Hauptsache ihr bleibt nicht ängstlich auf Sparbüchern & Co. sitzen.

Also: Los geht’s! 🙂