Unterbewertete Aktien suchen und finden

Wie findet man unterbewertete Aktien?Viele Anleger sind jeden Tag an der Börse auf Suche nach unterbewerteten Aktien. Aber wie kann man niedrig bewertete Aktien finden? Das werde ich gleich verraten.

Doch zuvor möchte ich noch eine Erklärung abliefern. Denn einige weniger erfahrene Leser fragen sich sicher, was unterbewertete Aktien überhaupt sind. Als „unterbewertet“ gilt eine Aktie, deren Börsenkurs niedriger ist als er eigentlich sein müsste gemessen am Wert des Unternehmens dahinter.

Eine Aktie die unterbewertet ist kann man ein wenig vergleichen mit einem Kunstwerk, dass man zu einem günstigen Preis auf einem Flohmarkt kauft, das aber eigentlich mehr Wert ist. Mit dem Kauf einer unterbewerteten Aktie machen Sie also sozusagen ein Schnäppchen.

Das ist auch der Grund, warum viele Anleger auf der Jagd nach Aktien mit Unterbewertung sind. Zahlreiche Investoren glauben nämlich, dass solche günstigen Aktien gute Chancen auf zukünftige Kurssteigerungen haben. Nach dem Motto: Qualität setzt sich irgendwann durch. Unterbewertete Top-Aktien zu finden, ist beispielsweise eine grundlegende Philosophie der bekannten Value-Investing-Strategie.

Das KGV ist ein beliebtes Werkzeug, um unterbewertete Aktien zu finden

Als das wichtigste Hilfsmittel auf der Suche nach unterbewerteten Aktien gilt das Kurs-Gewinn-Verhältnis, kurz „KGV“ genannt (mehr Infos: Was ist das KGV?). Je niedriger das KGV ist, desto günstiger ist die Aktie. Bei einer Aktie mit einem KGV unter 10 spricht man beispielsweise von einer unterbewerteten Aktie. Aber bedenken Sie: Eine unterbewertete Aktie garantiert keine Kurssteigerungen. Um ein umfassenderes Bild einer Aktie zu erhalten, sollte man sich auch andere Aktienkennzahlen bzw. -daten ansehen.

TIPP: Mit der Fundamentalanalyse und der Chartanalyse lassen sich Aktien auf vielfältige Weise untersuchen und Gewinnchancen einschätzen.

Neben dem KGV können beispielsweise auch andere Kennzahlen auf eine Aktienunterbewertung hindeuten, beispielsweise das Kurs-Buchwert-Verhältnis (kurz: KBV) oder das PEG (Price-Earnings-Growth-Ratio bzw. Preis-Wachstums-Verhältnis).

Warum gibt es überhaupt unterbewertete Aktien?

Unterbewertete Aktien sind oft noch kleinere, aufstrebende und erfolgreiche Unternehmen. Der Erfolg und die damit verbundenen Kurschancen müssen erst noch entdeckt werden von der Anlegermasse.

Je länger eine Firma dauerhaft erfolgreich ist und wächst, desto größer sind die Chancen, dass die Aktie von immer mehr Anlegern aufgespürt wird. Dadurch steigen dann Nachfrage und Börsenkurs der Aktie. Je früher man also in so eine unterbewertete Aktie einsteigt, desto besser.

Wie kann man Aktien mit Unterbewertung suchen und finden? 3 Tipps!

  • TIPP 1: Zum Beispiel bietet Onvista ein gutes und kostenloses Service-Tool, um aktuelle KGVs von Aktien miteinander zu vergleichen: Onvista-KGV-Tool. Man kann hierbei verschiedene Indizes, Branchen oder Länder anzeigen lassen. Außerdem kann man das gewünschte Jahr wählen. Insgesamt ein toller Aktienvergleich-Service, auch wenn die Einstellmöglichkeiten ein wenig umfangreicher sein könnten. Aber Achtung: Eine unterbewertete Aktie bedeutet noch lange nicht, dass es sich hierbei um ein aussichtsreiches Investment handelt (man sollte zusätzlich auch andere Aktien-Kennzahlen prüfen).
  • TIPP 2: Auch der Börsendienst Rendite-Spezialisten legt bei seinem 10-Punkte-Aktien-Check zum Aufspüren starker Aktien großen Wert darauf, dass eine Aktie unterbewertet ist. Mehr Infos: Hier habe ich die Rendite-Spezialisten getestet Teil 1 und Teil 2.
  • TIPP 3: Ich habe selbst eine Aktienstrategie mit 10 Kriterien entwickelt, um profitable und zugleich möglichst risikoarme Aktien zu finden. Bei einem der Kriterien geht es ebenfalls darum herauszufinden, ob die Aktie aktuell günstig bewertet ist. Hier stelle ich die Strategie vor: Wie man in 12 Schritten die sichersten Top-Aktien findet
Werbung