Bär(enmarkt) / Hausse / „bärisch“ bzw. Bulle(nmarkt) / Baisse / „bullisch“ – Was bedeutet das?

Bullenmarkt gegen BärenmarktAuf Börsenseiten im Internet oder in Finanzzeitschriften liest man häufig folgende Worte: Bär/Bulle, bärisch/bullisch, Bärenmarkt/Bullenmarkt oder Hausse/Baisse. Und alle eben genannten 8 Begriffe stehen in einem Zusammenhang.

Definition: Bärenmarkt/Bullenmarkt und Hausse/Baisse

Dazu am besten mal ein Beispiel: Der DAX ist von März 2009 bis Ende 2010 von circa 4000 auf 7000 Punkten geklettert (was ist der DAX?). In diesem Zeitraum ist der DAX relativ stetig angestiegen, ohne größere Kursrückschläge (es gab lediglich kleinere, kurzzeitige Rücksetzer). In so einem Fall spricht man von einem „Bullenmarkt“ (auch „Hausse“ genannt). Wenn die Kurse mal stark anziehen, dann sagt man dazu auch „Rallye“ (=verstärkte Bullenmarktphase).

Das Gegenteil davon nennt man dann „Bärenmarkt“ (wird auch als „Baisse“ bezeichnet). Von so einer Situation spricht man also, wenn die Aktienkurse über eine längere Zeitperiode mehr oder weniger gleichmäßig fallen. Beispielsweise im akuten Finanzkrisenjahr 2008, als der DAX innerhalb von 12 Monaten von circa 8000 auf 4500 Punkte abstürzte, sprach man von einem starken Bärenmarkt (oder in diesem extremen Fall auch „Crash“ genannt; mehr Infos: Was ist ein Börsencrash?).

Was bedeuten Bär/Bulle bzw. bärisch/bullisch?

Die Tiere haben eine symbolische Bezeichnung. Der Bulle steht für steigende Börsenkurse (denn er stößt beim Angriff mit den Hörnern nach oben), der Bär stattdessen für fallende Kurse (er greift mit den Tatzen von oben nach unten an). An der Frankfurter Börse stehen diese beiden Tierfiguren als Symbole vor dem Gebäude. Auch an der Wall Street in den USA steht beispielsweise ein Bulle. Von Besuchern werden die Figuren gerne für Fotozwecke missbraucht ;-).

Oft werden die Anleger auch in 2 Lager aufgeteilt: Wer in Zukunft steigende Kurse erwartet, ist ein „Bulle“ bzw. „bullisch“ eingestellt. Anleger, die an zukünftig sinkende Kurse glauben, sind dagegen „bärisch“ oder „Bären“.

Weitere Erklärungen und Informationen zu den Begriffen

  • Viele Finanztexte sind mit dem Wissen dieser Begriffe leichter zu verstehen, da die Worte von Börsianern häufig benutzt werden.
  • Die Begriffe werden meist im Zusammenhang mit dem Gesamtmarkt (beispielsweise „DAX-Bullenmarkt“) genannt, aber unter anderem auch öfters bei Branchen oder im Rohstoffbereich (zum Beispiel „Aktuell befinden wir uns in einer Gold- und Silber-Baisse“)
  • Die Worte Hausse und Baisse kommen aus dem Französischen. Hausse bedeutet auf Deutsch Anstieg, Baisse dagegen Sturz.
  • Wenn die Märkte keine eindeutige Richtung nach oben oder unten haben und die Kurse schwanken, dann spricht man von einem Seitwärtsmarkt oder einer Seitwärtsbewegung. In der Fachsprache sagt man dazu auch Konsolidierung. Und auch die Kurse einzelner Aktien oder anderer Börsenwerte können natürlich seitwärts laufen.
  • Man hört an der Börse auch öfters das Wort „Korrektur“. Damit ist im Prinzip ein Mini-Bärenmarkt während eines Bullenmarktes oder ein Mini-Bullenmarkt während eines Bärenmarktes gemeint. Das ist also der Fall, wenn in einem übergeordneten Aufwärts- oder Abwärtstrend die Kurse kurzzeitig in die entgegengesetzte Richtung laufen. In diesem Zusammenhang gibt es auch die Begriffe Bullenfalle, Bärenfalle und Bärenmarktrallye.

 

Zurück zum Börsenlexikon

oder

zum nächsten Begriff