Was sind Aktienanalysen?

Aktienanalyse: DefinitionBei einer Aktienanalyse geht es vor allem darum: Zu untersuchen, ob die analysierte Aktie in Zukunft womöglich steigen oder fallen wird. Man versucht also die Gewinnchancen einer Aktie herauszufinden. Natürlich können neben Aktien auch die Renditechancen anderer Wertpapiere analysiert werden (Was sind Wertpapiere?).

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um eine Aktie zu analysieren. Beliebt sind vor allem die sogenannte Technischen Analyse anhand von Aktiencharts und die Fundamentalanalyse (Untersuchung der Umsatz- und Gewinnzahlen etc.).

Sowohl zur Technischen Analyse, als auch zur Fundamentalanalyse gibt es zahlreiche verschiedene Analyse-Möglichkeiten, die sich in einer Vielzahl an Börsenstrategien (Grundlagen hier) wiederfinden.

Wer analysiert Aktien? Wo kann man Aktienanalysen erhalten?

  • Achtung vor den „Aktienanalysen“ schwarzer Schafe: Vertrauen Sie nicht irgendwelchen Kaufempfehlungen unbekannter Herkunft. Gerade Anfänger tappen öfters in solche Fallen. Hier werden Privatanleger durch falsche oder völlig unrealistische Gewinnaussichten von schlechten Aktien getäuscht. Hier erfahren Sie mehr zu dieser Börsengefahr: Bei Aktienempfehlungen aufpassen!
  • Auch Banken analysieren Aktien: Allen voran größere Aktien werden regelmäßig von Banken unter die Lupe genommen (zum Beispiel von der Commerzbank, Deutsche Bank, Morgan Stanley, Merrill Lynch und Goldman Sachs). Bei diesen Aktienanalysen der Banken gibt es eigentlich immer eine abschließende Handlungsempfehlung: „Halten“ (= neutral), „Kaufen“ (= positiv) oder „Verkaufen“ (= negativ). Oft werden diese in der Presse veröffentlicht (unter anderem auf diversen Finanzportalen). Mehr Infos und Hintergründe in meinem Beitrag Aktienanalysen von Banken.

Tipps:

Werbung