Welche ETF kaufen? Wo ETF-Suche durchführen?

Wer sich dafür entschieden hat in ETFs zu investieren, steht vor der Frage: Welchen ETF kaufen? Wer hier noch unschlüssig ist und im folgenden Beitrag auf eine handfeste Antwort hofft, den muss ich leider enttäuschen: Eine ETF-Empfehlung kann und darf ich nicht geben, da ich kein Finanzberater bin. Aber ein paar kleine Hilfestellungen habe ich trotzdem parat:

Welche ETFs kaufen? 5 allgemeine Tipps

  • Für eine noch bessere Risikostreuung nicht die ganze Investitionssumme in nur einen ETF anlegen. Stattdessen macht es Sinn, das Geld in mehrere ETFs zu investieren. Dadurch ist die Gesamtperformance des eigenen ETF-Depots nicht nur von einem Exchange-Traded-Fund abhängig.
  • Von riskanteren ETFs als Einsteiger besser die Finger lassen: Dazu zählen etwa ETFs, die besonders spekulative Emerging-Markets-Indizes nachbilden. Auch Short-ETFs oder gehebelte ETFs, die es mittlerweile auch gibt, besser aus dem Weg gehen. Gerade als Anfänger sollte man sich sicherheitshalber auf die einfachen ETFs der größeren Indizes konzentrieren.
  • Den Index bzw. Gesamtmarkt analysieren, wo man ein ETF-Investment in Erwägung zieht und prüfen, ob sich hier aktuell überhaupt ein Einstieg lohnt (zum Beispiel Wirtschaftsindikatoren untersuchen etc.; mehr Infos: Wie findet man einen guten Zeitpunkt zum Börseneinstieg?). Aber: Je langfristiger der Anlagehorizont ist, desto weniger spielt der Einstiegszeitpunkt eine Rolle. Und wer einen ETF-Sparplan anlegt, der braucht sich ebenfalls keine Gedanken darüber machen, wann er am besten einsteigt.
  • Wer nicht selbst auf ETF-Suche gehen will (bzw. sich dabei schwer tut), der kann inzwischen ETF-Komplettpakete diverser Anbieter nutzen. ETF-Interessierte, die es möglichst einfach haben wollen, bekommen hier im Grunde ein Rundum-Sorglos-ETF-Portfolio. Hier habe ich mehr darüber geschrieben: Einfach Geld verdienen mit ETFs – easyfolio-Test (Teil 1) und Einfach Geld anlegen mit vaamo: Test (Teil 2).
  • Für alle, die sich selbst ein ETF-Portfolio zusammenbauen wollen: Sinnvoll ist es, sich erst mal einen Überblick zu verschaffen, welche ETFs mit welchen Eigenschaften es denn überhaupt gibt. Dank diverser ETF-Such-Tools großer Finanzportale, die kostenlos und ohne Anmeldung sofort nutzbar sind, ist das schnell und einfach möglich. Ich stelle mal ein paar dieser nützlichen Services vor.

5 hilfreiche ETF-Such-Tools vorgestellt

Ohne groß um den heißen Brei herumzureden, hier die direkten Links zu den ETF-Suchen von 5 renommierten und bekannten Finanzseiten:

  1. ariva.de/ETF-Suche
  2. finanzen.net/etf
  3. finanzen100.de/etf/suche
  4. finanztreff.de/ETF-Tool
  5. wallstreet-online.de/etf/etf-suche

Einfach mal auf die Links klicken und sich den jeweiligen ETF-Finder näher ansehen. So kann man ein bisschen mit den Tools rumspielen und seinen persönlichen Favoriten finden.

Es ist möglich bei den Portalen verschiedene Sucheinstellungen einzugeben: Man kann etwa nur bestimmte ETF-Anbieter in die Suche einbeziehen, eine spezielle Fondsart auswählen, ein Fonds-Mindestalter festlegen und so weiter. Manche haben übrigens besondere Auswahlkriterien, welche die anderen Tools nicht bieten. Ein genauerer Blick auf die unterschiedlichen Tools der Finanzwebseiten lohnt sich also.

Noch ein Hinweis: Man muss natürlich nicht alle Eingabefelder der ETF-Such-Tools ausfüllen. Beispielsweise kann man nur die angebotenen ETFs einer bestimmten Fondsgesellschaft suchen und die anderen Felder frei lassen.

UPDATE: Ich habe noch 2 weitere tolle ETF-Such-Tools gefunden. Und zwar auf justetf.com und extra-funds.de (einfach jeweils im Menü oben direkt anklicken). Auf der letztgenannten Seite ist auch die „ETF-Gesamtliste“ sehr praktisch für einen schnellen und übersichtlichen ETF-Überblick.

Lesen Sie auch die anderen Artikel meines ETF-Specials: