Welche Versicherungen gibt es?

Welche Versicherungen gibt es eigentlich auf dem Versicherungsmarkt? Diese Frage stellt sich sicher der ein oder andere Versicherungsinteressierte. Die eindeutige Antwort: Eine ganze Menge! Und es werden immer mehr, da sich die Versicherungsgesellschaften ständig neue Versicherungsprodukte bzw. Kombiversicherungen einfallen lassen. Ich habe mal einen kleinen Überblick zu 30 bekannten und weniger bekannten Versicherungen zusammengestellt:

Was für Versicherungen gibt es? 30 Versicherungen kurz vorgestellt

Sozialversicherung: Was ist eine Sozialversicherung? Hinter dem Wort „Sozialversicherung stecken 5 Unterversicherungen. Im Detail umfasst das deutsche Sozialversicherungssystem die gesetzlichen Zweige der Kranken-, Pflege-, Unfall-, Renten- und Arbeitslosenversicherung.

Private Krankenversicherung: Neben der gesetzlichen Krankenversicherung (siehe Sozialversicherung) kann man sich auch, anstelle oder zusätzlich, privat für Krankheits- bzw. Pflegefälle absichern.

Privathaftpflichtversicherung: Diese Versicherung sichert diverse Schäden ab, die man anderen zufügt. Mehr Infos: Was ist eine Privathaftpflichtversicherung?

Berufsunfähigkeitsversicherung: Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sorgt für eine vereinbarte finanzielle Absicherung für den Fall, dass man irgendwann einmal aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann. Mehr Infos: Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Kfz-Haftpflichtversicherung: Diese Versicherung kommt für Schäden auf, die man mit einem Auto Anderen zufügt (zum Beispiel durch einen Unfall).

Kaskoversicherung: Ebenfalls eine Autoversicherung. Aber im Gegensatz zur Kfz-Haftpflichtversicherung tritt diese bei Schadensfällen ein, die das eigene Fahrzeug betreffen. Man unterscheidet zwischen Teilkaskoversicherung und der leistungsstärkeren Vollkaskoversicherung.

Insassen-Unfallversicherung: Eine Insassenunfallversicherung deckt Schäden ab, die den Insassen eines Fahrzeugs bei einem Unfall passieren.

Wohngebäudeversicherung: Auch schlicht „Gebäudeversicherung“ genannt. Versicherungsnehmer können hierdurch bestimmte Schäden absichern, die an einem eigenen Wohngebäude entstehen können (meist zusammenhängend mit Feuer, Leitungswasser, Hagel und Stürme). Mehr Infos: Was ist eine Gebäudeversicherung?

Hausratversicherung: Hierüber kann man Schäden und Diebstahl von beweglichen Dingen, die einem gehören, absichern (Technikgeräte, Möbel usw.). Mehr Infos: Was ist eine Hausratversicherung?

Kapitallebensversicherung: Mit dieser Police sichert man Hinterbliebene finanziell ab wenn man vor Vertragsende stirbt. Und wenn man noch lebt, erhält man selbst eine Kapitalauszahlung. Mehr Infos: Was ist eine Lebensversicherung?

Risikolebensversicherung: Im Todesfall werden Hinterbliebene finanziell abgesichert. Achtung: Hier erfolgt keine Kapitalauszahlung im Überlebensfall wie bei der Kapitallebensversicherung! Mehr Infos: Was ist eine Risikolebensversicherung?

Private Rentenversicherung: Unterart der Lebensversicherung. Dient einer privaten Altersvorsorge. Mehr Infos: Was ist eine private Rentenversicherung?

Tierhalterhaftpflichtversicherung: Hunde- und Pferdebesitzer sichern so mögliche Schäden ab, die ihre Vierbeiner anderen Personen zufügen.

Reisekrankenversicherung: Für den Fall, dass man im Ausland ärztliche Hilfe braucht.

Private Unfallversicherung: Diese Versicherung kommt auf, wenn man bestimmte bleibende Schäden durch einen Unfall davonträgt. Meistens wird eine einmalige Geldsumme ausbezahlt.

Private Pflegezusatzversicherung: Dadurch kann man sich im Falle eines Pflegefalls zusätzlich absichern.

Krankentagegeldversicherung: Mit dieser Versicherung lassen sich Einkommensausfälle bei Krankheit zusätzlich absichern (etwa wenn der sonstige Versicherungsschutz einem hier nicht ausreicht).

Zahnzusatzversicherung: Auch eine Krankenzusatzversicherung, mit der man diverse Zahnarztleistungen zusätzlich absichern kann.

Rechtsschutzversicherung: Gewisse Kosten (Anwalt etc.), die durch Rechtsstreitigkeiten verursacht werden, sind über diese Versicherung abgedeckt.

Private Kinderinvaliditätsversicherung: Eltern können hier den Fall absichern, falls das Kind schwerbehindert wird (wodurch in der Regel hohe finanzielle Aufwendungen entstehen).

Reisegepäckversicherung: Wie der Name schon sagt, kommt diese Versicherung für Schäden auf, die das eigene Gepäck auf Reisen betreffen (beispielsweise Diebstahl, Beschädigungen etc.).

Glasbruchversicherung: Auch als „Glasversicherung“ bekannt. Sichert bestimmte Glasschäden ab und ist meist als integrierte Zusatzversicherung Teil einer Wohngebäude- bzw. Hausratversicherung.

Diverse Einzelsachversicherungen: Man kann auch einzelne Gegenstände versichern. Beispiele: Handyversicherung, Laptopversicherung und Brillenversicherung.

Sterbegeldversicherung: Diese Versicherung kommt für diverse Kosten auf, die im Todesfall im Zusammenhang mit der Beerdigung stehen (etwa Bestattungskosten etc.).

Haustierlebensversicherungen: Ja, Sie haben richtig gelesen, die gibt es wirklich. Man erhält so im Todesfall des Tieres eine im Vertrag festgelegte Auszahlung.

Ausbildungsversicherung: Eine Unterart der Lebensversicherung, um die Ausbildungsfinanzierung eines Kindes abzusichern.

Krankenhaustagegeldversicherung: Wenn man aus gesundheitlichen Gründen ins Krankenhaus muss, zahlt die Versicherung für jeden Tag, den man im Krankenhaus verbringt, einen bestimmten vertraglich beschlossenen Geldbetrag.

Bauherrenhaftpflichtversicherung: Schäden, die anderen Personen während eines Hausbaus widerfahren, kann man durch diese Police absichern. Mehr Infos: Versicherungen beim Hausbau sinnvoll?

Und welche dieser Versicherungen sind überhaupt wichtig? Zu dieser Frage habe ich einen separaten Beitrag erstellt, den man hier lesen kann: Welche Versicherungen braucht man?

Noch mehr Infos und Tipps zum Thema „Versicherungen“ findet man hier in meinem Versicherungsratgeber.