Wie kauft man Aktien? – Eine 5-Schritte-Anleitung

Viele Aktieneinsteiger fragen sich: Wie kauft man Aktien? Dazu benötigt man erst mal ein Aktiendepot bei einem Online-Broker (hier Tipps, wie man ein gutes und günstiges Depot findet). So weit, so gut…

Aber wer noch nie eine Aktie gekauft hat, möchte bestimmt auch Folgendes wissen: Wie läuft ein Aktienkauf bei einem Broker ab, nachdem man ein Depot eröffnet hat? Wie geht man dabei vor und welche Daten braucht man dafür? Das möchte ich in diesem Artikel Schritt für Schritt erläutern.

Wie einfach man online Aktien kauft: Eine 5-Schritte-Anleitung

Warum zeige ich ausgerechnet beim Broker ING-DiBa, wie man Aktien kauft? Ganz einfach: Weil ich dort selbst mein Wertpapierdepot habe (hier kann man kostenlos ein DiBa-Depot anlegen). Ich kann anhand meines eigenen Depots verständlicherweise am besten erklären, wie ein Aktienkauf abläuft ;). Das ist der einzige Grund. Denn auch andere Broker sind natürlich gut, wie etwa mein Broker-Erfahrungscheck nahelegt. Jedenfalls bin ich mit meinem DiBa-Depot sehr zufrieden, so wie augenscheinlich auch Tausende andere Kunden (siehe mein Artikel DiBa-Erfahrungen).

Das folgende Beispiel zeigt, wie man im Netz über ein Direkt-Depot bei der ING-DiBa (hier eröffnen) eine Aktien-Order durchführt. „Order“ nennt man übrigens in der Fachsprache einen Börsenhandelsauftrag (Wertpapierkauf = Kauforder; Wertpapierverkauf = Verkaufsorder).

SCHRITT 1: Aktiendaten parat haben. Welche Angaben werden benötigt?

Bevor man einen Aktienkaufauftrag an den Broker durchgibt, sollte man ein paar Dinge herausfinden bzw. festlegen:

  • Wertpapierkennnummer (WKN):

Die sogenannte WKN oder ISIN (hier erklärt) der Aktie, die sie kaufen wollen, ist besonders wichtig. Diese Zahl können Sie auf den zahlreichen Börsenkurs-Seiten in Erfahrung bringen (dort einfach mit dem Namen nach der gewünschten Aktie suchen und dann die WKN notieren).

  • Handelsplatz:

Damit ist einer der Börsenplätze (welche gibt es?) gemeint, wo Sie die Aktie kaufen möchten. In der Regel sollten Sie entweder über Xetra oder an der Frankfurter Börse den Aktienkauf tätigen. Dort ist das Handelsvolumen normalerweise am größten. Auslandsaktien sollte man aber besser an der jeweiligen Heimatbörse handeln (dadurch erhält man meist den besten Preis).

  • Stückzahl:

Wie viele Stücke der Aktie wollen Sie kaufen? Wenn Sie zum Beispiel vorhaben, 1000 Euro in die Aktien zu investieren, dann teilen Sie die 1000 Euro durch den aktuellen Aktienkurs. Dann haben Sie die Anzahl der Aktien, die Sie käuflich erwerben wollen.

  • Limit-Kurs-Angabe:

Limit (Definition) ist eine Börsenkurs-Angabe, die ausdrückt, was Sie maximal für einen Börsenpreis zahlen möchten. So verhindern Sie, dass Sie die Aktie eventuell zu teuer kaufen falls Sie nur „Billigst“ angeben. Tragen Sie also im Feld „Limit“ unbedingt einen Maximal-Kaufkurs ein!

  • Gültigkeit der Order:

Wie lange soll die Order gültig sein? Als Anfänger ist es nicht so entscheidend, was Sie hier angeben. Beispielsweise können Sie „Monatsende“ wählen. Zur Not können Sie die Order ja jederzeit löschen, solange sie noch nicht ausgeführt wurde und noch in „Wartestellung“ ist.

SCHRITT 2: Rufen Sie die Seite Ihres Onlinebrokers auf und loggen Sie sich ein (oder öffnen Sie die Handelssoftware des Brokers, falls keine webbasierte Option zur Verfügung steht).

SCHRITT 3: Öffnen Sie die Unterseite (bzw. das Formular) Ihres Brokers, worüber man Wertpapiere kaufen kann und geben Sie dort die WKN ein.

So sieht die Seite beispielsweise bei der ING-Diba aus (Ausschnitt):

Wie-kauft-man-Aktien-online

SCHRITT 4: Auf der nächsten Seite erscheint das Eingabe-Formular für die Aktie, die man kaufen will. Geben Sie dort die zurechtgelegten übrigen Daten aus Schritt 1 ein.

Hier die „Aktien kaufen“-Seite der ING-Diba (Achtung: Als Beispiel dient hier die Allianz-Aktie, was natürlich kein Aktienkauftipp darstellen soll):

Wie-kauft-man-Aktien-im-Internet-Bild-2

Sobald Sie alle Daten ausgefüllt haben klicken Sie als nächstes auf das Bestätigungsfeld „Übernehmen“.

SCHRITT 5: Wenn man alles richtig eingegeben hat, werden Gesamtvolumen und Kosten der Order berechnet.

Zum Schluss müssen Sie noch eine Sicherheits-TAN eingeben (so ist es jedenfalls bei der ING-Diba):

Wie-kauft-man-Aktien-Bild-3

Dann klicken Sie nur noch auf „Zahlungspflichtig kaufen“ und dann wird der Broker versuchen, die Aktie zu den eingegebenen Bedingungen an der entsprechenden Börse zu erwerben.

Fazit: Das ist die grundlegende Vorgehensweise beim Kauf einer Aktie. Jetzt haben Sie einen ersten Eindruck, wie man online eine Aktie kauft.

Noch ein paar Hinweise und Infos:

  • Natürlich gibt es beim Ablauf einer Order normalerweise leichte Unterschiede zwischen den verschiedenen Brokern. In erster Linie äußert sich das durch unterschiedliche Eingabeformulare und Datenbezeichnungen, da jeder Broker eine andere Order-Software für den Börsenhandel verwendet. Grundsätzlich läuft ein Aktien- bzw. Wertpapierkauf aber von den Basisschritten her größtenteils identisch ab (Einloggen, Wertpapierkennnummer eingeben etc.).
  • Wie bezahlt man eigentlich Aktienkäufe, die man über das Depot in Auftrag gibt? Mit einem Verrechnungskonto. Beim Depotantrag gibt man zum Beispiel ein Girokonto an, dass man bereits besitzt (egal bei welcher Bank). Über dieses Konto werden die Aktienkäufe beglichen. Gut bietet sich ein Konto bei der Bank an, wo man auch das Depot hat. Beim Onlinedepot der DiBa ist das ING-DiBa Extrakonto das Verrechnungskonto (dieses wird bei Depoteröffnung automatisch mit angelegt). Der Clou: Es handelt sich dabei um ein gut verzinstes Tagesgeldkonto (bei den meisten anderen Brokern kann man nur ein Girokonto angeben). Das heißt: Geld, das gerade nicht in Wertpapiere investiert ist, wird mit attraktiven Tagesgeldzinsen verzinst. Natürlich ist das Geld auf diesem Konto jederzeit verfügbar.
  • Tipp zum Schluss: Mit einem kostenlosen Musterdepot (hier 2 Empfehlungen) kann man das Kaufen und Verkaufen von Aktien risikolos üben bevor man mit echtem Geld einsteigt. Dazu rate ich vor allem Börseneinsteigern.

Artikel-Tipp:

Werbung